Liebe Mitphilosophierende,

 

 

Stand 5.12.2022:

 

 

 

...es geht weiter...

 

 

SONNTAGS bei Anton - öffentliches Forum für freie Meinungsäußerung

 

erst

„Sontags bei Anton“ in Viernheim erst wieder am 29.1. 2023

11:00 – 13:00 Uhr ; in der „Kulturscheune“ (c/o Stadtbücherei) neben Fußgängerzone/Hallenbad; Satonévriplatz 1 – Viernheim –

Thema: „Was heißt Freiheit?" - Modus: gemeinsame Diskussion des Themas

 

 

 

Nächste Sitzung „Sonntags bei Anton“ in Lampertheim wieder am 11.12.

(= ausnahmsweise 2ter Sonntag/Monat !! = letzte Sitzung in 2022—11:00 – 13:00 Uhr im „Alten Rathaus“ Römerstraße neben St.Andreas-Kirche – ggüber vom Dom. Eintritt frei – keine Anmeldung, keine Maske - kostenlos: Kaffee&Kuchen, sowie Skript

Thema: 2ter Teil „Philosophie der Digitalisierung“

 

 

·         Modus: gemeinsame Diskussion eines „Thesenpapiers“ (wird zu Anfang der Sitzung verteilt) mit u. Anderem folgenden Schwerpunkten:

o   Künstliche Intelligenz versus „natürliche“ Intelligenz und „spirituelle“ Intelligenz

o   Zeitersparnis durch Digitalisierung versus Kultur gemeinsamen Zeitverbringens

o   Standardisierung von Geschmack

o   Verlust von Fachwissen

o   Verlust von Autonomie

o    

·         Ggf. gehen wir noch auf Themen ein*) wie z.B:

o   Simulation von Gefühlen

o   Kommunikation im Netz – „Bildung“ und „Information“   

o   Virtuelle Uni-/Metaversen und reale Welt   

o   Digitale „Gegenwart“ – Virtualität und Realität   

o   Das neue Selbstbild des Menschen: „Netzwerk-Persönlichkeit“ statt „individuelles Selbst“

o   Künstliche Intelligenz und

§  Moral

§  KI und Urteilskraft

§  Ethik der Kommunikation zw. KI und Mensch   

§  „Haltung“ (Verantwortung, Vertrauen usw.) im digitalen Zeitalter   

o   digitale Demokratie

o   Transhumanismus   

o   Zur Metaphysik des Digitalen   

*) soweit diese in der Sitzung nicht zur Sprache kommen, werden diese im sog. „Skript/Dossier“ behandelt, das nach der Sitzung an Interessenten kostenfrei zugemailt wird.

 

 

 

 

Regelmäßige Philosophie-Seminare an der VHS Lampertheim

 

Ab 9.1. startet an der VHS Lampertheim wieder ein wöchentlich stattfindendes Seminar zum Thema: „Das Unbewußte aus philosophischer Sicht“

Und zwar jeden Montag einer Woche von 10:30 – 13:00 Uhr in der „Alten Schule“ Römerstraße.

Die Philosophie-Seminare arbeiten zwar textnah, zieien jedoch auf eine lebendige Auseinandersetzung/Diskussion von je eigenen Standpunkt der Teilnehmer her. Insofern für Jeden geeignet.  Wir arbeiten kompetent, verständlich und humorvoll. Im Anschluß an eine Seminarsitzung erhalten die TN jeweils eine „Nachlese“ per email, in welcher u.a. folgende Punkte aufgearbeitet werden:

·         Übersicht über die zunächst anstehenden Kapitel zur Vorbereitung

·         Exkurse, die in der Sitzung nicht erschöpfend behandelt werden konnten

·         Nachbereitung von Diskussionspunkten in Hinsicht auf eine Vervollständigung und Klärung

·         Frühzeitige Anmeldung bei VHS ist ratsam, da nur eine begrenzte Teilnehmerzahl und schnell ausgebucht. Falls Sie auf der „Warteliste“ landen, bitte mir Bescheid geben!

·         „Offiziell“ keine Sitzungen während der Hessischen Schulferien. Ggf. aber bei Interesse möglich! - Bei Terminplanung sind schon „Puffertermine“ eingebaut, sodaß bei Ausfall eines Seminars Sitzung nachgeholt werden kann, oder - falls nicht nötig – kostenfreie Zusatzsitzung angeboten wird.

 

Ab 9.1. – 20.3. (= 10 Sitzungen) Thema: „Philosophie des Unbewußten“

Unser Bewusstsein ist das größte Rätsel der Wissenschaft: Wir bestehen aus Milliarden von Molekülen, die weder denken noch fühlen können – und doch machen sie zusammen unsere Persönlichkeit und unser subjektives Erleben aus. Das Unbewusste ist ebenso rätselhaft; was dort passiert, kann niemand so genau sagen. Wie bestimmen unbewusste Eindrücke, Wünsche und Informationen unser Denken, Fühlen und Handeln? Die gute Nachricht: Wir sind die Herren im eigenen Haus, auch wenn wir manchmal nicht wissen, wer im Keller umherschleicht. Die schlechte Nachricht: Wir überschätzen manchmal unseren Einfluss und reden uns fälschlicherweise ein, wir hätten gute Gründe für unsere Taten. Philipp Hübl ist Juniorprofessor für Theoretische Philosophie an der Universität Stuttgart. Textgrundlage: Hübl: „Der Untergrund des Denkens“ Rororo 12,99 - ISBN: 978-3-499-62853-5 – ggf. 2nd-Hand kaufen via: daistesja.de

Nähere Informationen: Per Email:  vhs@lampertheim.de- oder TelNr.der Volkshochschule Lampertheim:  06206/ 935-364 oder: Tel: 06206 / 935-207

 

 

 

INFOs zu den bei „Sonntags bei Anton“ zur Verfügung gestellten „Skripten“/Info-papers

 

Ab sofort wird wie folgt verfahren:

 

1.       In der Sitzung gibt es nur mehr sehr verkürzte „Handreichungen“ als Papierausdrucke mit:

 

·         zur Diskussion stehenden „Thesen“ sowie

 

·         das Thema aufschließenden „Fragen“

 

2.       Im Nachlauf zur Präsenz_Sitzung (ca. 1-2 Wochen) wird ein ausführliches Dossier/Skript*) per mail**) zur Verfügung gestellt. Dieses Dossier enthält dann:

 

·         Eine ausführlichere Beschäftigung mit dem vormaligen Gesprächsthema

 

o   U.A. mit folgenden „Rubriken“: „Schmackhaftmachung“ – „Vertiefung(en)“ – „Literatur“ – sonstige tipps (z.B. Videos im Internet etc.) zum Thema usw.

 

o   Sowie „Ergänzungen“/updates um Beiträge aus der Sitzung…

 

*) ACHTUNG: Die hier überall angesprochenen „Skripten“ beanspruchen nicht akademisch-wissenschaftlichen Qualitätsanforderungen gerecht zu werden. Vielmehr dienen sie vor allem zur Anregung des „Selbs(weiter)denkens..“- Sie sind NUR für den Privatgebrauch! Alle Veröffentlichugnsrechte verbleiben ausschließlich bei A. Schmitt

 

**) Wer keinen Zugang zur email_Funktion hat, kann einen Ausdruck des Skripts in der Nachfolgesitzung (also 1 Monat später) ausgehändigt bekommen. Bitte zuvor bei mir anfordern!

 

PS: Alle o.g. Materialien sind kostenlos

 

 

 

 

INFOS zur Arbeitsweise in den regelmäßigen Seminaren,

z.B. (!) Montag morgends in Lampertheim:

 

·         Nach einer Seminarsitzung erfolgt eine sog. „Nachbesinnung“ durch A.S. Diese bezieht sich vor allem auf in der Sitzung aufgekommene Diskussionsbeiträge, Fragen, und sonstige Anforderungen (von allgemeinem Interesse). Außerdem kann es zu vertieften Plausibilisierungsversuchen bzgl. der jwlg. Textvorlagen kommen.

 

PS: Alle o.g. Materialien sind kostenlos

 

 

Sonstige Angebote

 

·         Teilnehmer bei Veranstaltungen von A.S. haben die Möglichkeit alle o.g. Skripten und sonstige Materialien [evtl. Audio-/Video-Aufnahmen*)] auf Anfrage hin zu erhalten. Eine diesbezüglich aktuelle Liste kann per mail unter anton.schmitt@gmail angefordert werden.

 

*) Ohne vorherige (!) Absprache mit A.S. sind Audio- oder Video-Aufnahmen nicht gestattet!

 

 

 

Liste der zZt. verfügbaren/anforderbaren „Skripten“

 

·         Friede

·         Gibt es einen gerechten Krieg?

·         Anerkennung

·         Glück & Moral

·         Demokratie

·         Gier & Verzicht

·         Corona

"Debattenkultur im Kontexxt von Kommunikationsformen

Der Menschals kultuschaffendes Wesen

Ethik und Digitalisierung Teil 1

"Existenz und Kommunikation" nach K. JASPERS

"Ich und DU" nach Martin BUBER

Philosophie der Digitalisierung - Teil 2

 

 

·         „Beratung“

 

In Bezug auf eigene philosophische Projekte (wie z.B. (!) das Vorhaben sich in ein bestimmtes Thema oder einen bestimmten Philosophen einzuarbeiten) steht A.S. gerne mit Rat und Tat zur Verfügung. Kontakt via email: anton.schmitt@gmail.com

 

PS: Alle o.g. Leistungen/Materialien sind kostenlos für Teilnehmer an Veranstaltungen von A.S.

 

 

 

 

 

Projekte – Vorhaben – Aussicht:


1.0 regelmäßig wöchentlicher  „LESE-/Diskussionkreis“ in der Nordpfalz

z.B.: jeweils ca. 2-3 h „Arbeitszeit“ mit anschließend lockerer Runde bei Essen und Getränken..

Wir wollen uns hier auf „kommentarische“ Weise mit Originalliteratur von in der Tradition bewährten Philosophen beschäftigen (bzw. mit eigenen Ausarbeitungen), um diese in gemeinsamer Auseinandersetzung besser zu verstehen. - Beginn: wohl erst ab 2023 - Genaueres folgt..

 

 

 

In der jährlichen sog. „Sommerpause“ (Juli-SEP inkl.) werden wohl künftig folgende Arten von Veranstaltungen angeboten:

2.0 TOSCANA

 

2.1          „individuelle“ PRIVAT-Präsenz_Seminare in der Toscana, d.h. jeder Termin/Dauer ist möglich, dito „Arbeitsthema“ (das Ganze nach vorheriger individueller Absprache – auch was mögl. Themen und Arbeitszeiten usw. anbelangt- Es gibt KEINE Mindestteilnehmerzahl, also auch möglich bei nur 1 TN). Nähere Informationen anfordern unter: manna[at]posteo.de

[2.2        von VHS Lpthm ausgeschriebene 1 WO-Seminare in Toscana]

 

3.  ONLINE-Seminare (auf einfache (!!) Weise, d.h. per Video-Konferenz-Schaltung

 zu einem regelmäßigen Termin (wie bei oben „A1“ – nur eben „online“)

  [Punkte 2 und 3 stehen insgesamt wohl erst ab 2023 zur Verfügung!]

 

 

 - - -

 

ProgrammVORschau 2023 für VHS Lampertheim

 

(A)   „Sonntags bei Anton“ – alles wie gehabt an folgenden Terminen – jwls 1ter So/Monat

Februar 5.

März  12. (= ausnahmsweise 2ter Sonntag/Monat)

April  2.

Mai  7.

Juni  4.

Juli 4.

SOMMERPAUSE

OKT 1.

NOV 5.

DEZ 3.

 

(B)    REIHEN-Seminare a je 8 Sitzungen jwls Montags 10:30-13:00 (!) Uhr

 

 Die Philosophie-Seminare arbeiten zwar textnah, zieien jedoch auf eine lebendige Auseinandersetzung/Diskussion von je eigenen Standpunkt der Teilnehmer her. Insofern für Jeden geeignet.  Wir arbeiten kompetent, verständlich und humorvoll! Der Dozent Anton Schmitt hat Philosophie studiert. Zuerst bei den Jesuiten in München, dann in Bonn & Köln. Nach dem Abschluß über 30 Jahre Dozent an der FernUni in Hagen (auch online). Lehraufträge u.A. an der TU München, HfWU Nürtingen u. Geislingen, TU Karlsruhe und TU Kaiserslautern, sowie Abendakademie Mannheim und div. Volkshochschulen….

·         Frühzeitige Anmeldung bei VHS ist ratsam, da schnell ausgebucht. Falls Sie auf der „Warteliste“ landen, bitte mir Bescheid geben!

·         „Offiziell“ keine Sitzungen während der Hessischen Schulferien. Ggf. aber bei Interesse möglich! - Bei Terminplanung sind schon „Puffertermine“ eingebaut, sodaß bei Ausfall eines Seminars Sitzung nachgeholt werden kann, oder - falls nicht nötig – kostenfreie Zusatzsitzung angeboten wird.

 

1.       Ab 9.1. – 20.3. (= 10 Sitzungen) Thema: „Philosophie des Unbewußten“

Unser Bewusstsein ist das größte Rätsel der Wissenschaft: Wir bestehen aus Milliarden von Molekülen, die weder denken noch fühlen können – und doch machen sie zusammen unsere Persönlichkeit und unser subjektives Erleben aus. Das Unbewusste ist ebenso rätselhaft; was dort passiert, kann niemand so genau sagen. Wie bestimmen unbewusste Eindrücke, Wünsche und Informationen unser Denken, Fühlen und Handeln? Die gute Nachricht: Wir sind die Herren im eigenen Haus, auch wenn wir manchmal nicht wissen, wer im Keller umherschleicht. Die schlechte Nachricht: Wir überschätzen manchmal unseren Einfluss und reden uns fälschlicherweise ein, wir hätten gute Gründe für unsere Taten. Philipp Hübl ist Juniorprofessor für Theoretische Philosophie an der Universität Stuttgart. Textgrundlage: Hübl: „Der Untergrund des Denkens“ Rororo 12,99 - ISBN: 978-3-499-62853-5 – ggf. 2nd-Hand kaufen via: daistesja.de

2.       Ab 24.4. – 10.7. (= 10 Sitzungen) Thema: „Dialektik der Aufklärung“ (HORKHEIMER/ADRONO)

 

Angesichts des Triumphs von Faschismus und Monopolkapitalismus als neue Herrschaftsformen, denen die Gesellschaft keinen wirksamen Widerstand entgegensetzte, unterzogen die Autoren den Vernunftbegriff der Aufklärung einer radikalen Kritik. Sie formulierten die These, dass sich bereits zu Beginn der Menschheitsgeschichte mit der Selbstbehauptung des Subjekts gegenüber einer bedrohlichen Natur eine instrumentelle Vernunft durchgesetzt habe, die sich als Herrschaft über die äußere und innere Natur und schließlich in der institutionalisierten Herrschaft von Menschen über Menschen verfestigte. Ausgehend von diesem „Herrschaftscharakter“ der Vernunft beobachteten Horkheimer und Adorno einen Aufschwung der Mythologie, die „Rückkehr der aufgeklärten Zivilisation zur Barbarei in der Wirklichkeit“,[1] welche sich in der gegenwärtigen Gesellschaft auf unterschiedliche Weise manifestiere. Diese „Verschlingung von Mythos und Aufklärung“ (Habermas)[2] habe nicht einen Befreiungs-, sondern einen universellen Selbstzerstörungsprozess der Aufklärung in Gang gesetzt. Diesem Prozess durch „Selbstbesinnung“ und Selbstkritik der Aufklärung Einhalt zu gebieten, war ein zentrales Motiv der Autoren.- Textgrundlage: ISBN: 978-3-10-397152-1 – oder via daistesja.de

 

- Sommerpause: ca. 24.7. – 10.9.

Ab 18.9. – 13.11. (= 8 Sitzungen) Thema: „ Wie wir die soziale Welt machen“ (SEARLE)

Existieren soziale Tatsachen nur, weil wir an sie glauben? Zerfällt die Welt damit in unterschiedliche Sphären des Seins? Nein, sagt Searle, und ergründet, warum unsere soziale Sphäre (unsere „Lebenswelt“) ebenso wirklich ist wie die Dinge, die unabhängig vom Menschen existieren. Sprache und Denken, Geist und Natur, Freiheit und Determinismus werden ebenso behandelt wie Institutionen oder das Phänomen der Macht. Wie wir die soziale Welt machen führt sämtliche Lebensthemen Searles - der auch ein maßgebender Sprachphilosoph war - zu einer einheitlichen Theorie menschlicher Zivilisation zusammen. Text: stw 978-3-518-29822-0

 

3.       20.11. – 18.12.  (= nur 5 Sitzungen in 2022 – und weiter am 15.1. – 29.1. 2024 (= + 3 Sitzungen – also insgesamt = 8):  Thema: „Günter Anders – Lesebuch“

Anders beschäftigte sich mit den ethischen und technischen Herausforderungen der (auch noch heutigen Zeit); sein Hauptthema war die Zerstörung der Humanität. Dabei war er Mitbegründer und führende Persönlichkeit der Anti-Atomkraft-Bewegung, dezidierter Technikkritiker und Medienphilosoph. Er schreibt provokant und zT. Auch nach Art eines „Potpourris“, dh. daß sich neben abstrakten Ausführungen auch kommentierte Tagebucheintragungen, Medienergüsse, usw. finden. Sehr anregend!  - Das „Lesebuch“ bietet einen Ausschnitt aus seinem vielfältigen Schaffen. Text: diogenes-Verlag  

978-3-257-21232-7 – wohl nur noch 2nd Hand via daistesja.de


VORAUSSCHAU 2024:

6.        AB  19.2. „Sorge um sich selbst“ (FOUCAULT)

Warum ist das sexuelle Verhalten, warum sind die dazugehörigen Betätigungen und Genüsse Gegenstand moralischer Sorge und Beunruhigung? Wieso diese ethische Sorge überhaupt, die – jedenfalls zu gewissen Zeiten, in gewissen Gesellschaften oder in gewissen Gruppen – wichtiger erscheint als die moralische Aufmerksamkeit, die man auf andere Bereiche im kollektiven (oder individuellen) Leben verwendet, etwa das Ernährungsverhalten oder die Erfüllung der staatsbürgerlichen Pflichten? - stw, 320 Seiten – 20 EUR – 978-3-518-28318-9

 

 

 

 

 

 „Neuere Video-Produktionen von A.S.“

 

                                                                                     s. auch Button oben: "Videos/Audios"

jetzt online:

 

Serie: „Anton und der Bürgermeister“ – hier Thema: „Debattenkultur“ - Dialog mit Viernheims Bürgermeister Matthias Baaß – link: https://www.youtube.com/watch?v=3OlEe7VCJEo