VHS/Abendakademie Mannheim

 

1)      Endlich wieder Präsenz-Seminare an der ABENDAKADEMIE/Volkshochschule Mannheim: Folgende Seminare finden statt:

 

a)           Philosophie am Morgen

 

Abendakademie, Raum 406  

 

Mo. 06.07.2020, 10.00 Uhr    - weiter mit Schopenhauer’s „Aphorismen zur Lebensweisheit“

 

V116004   40,00 €

 

[Anmerkung. Im August gibt es KEIN „Philosophie am Morgen – Montags“, da die AA-MA planungsgemäß sowieso 2 Wochen geschlossen ist. Demgemäß sollte es wieder ab SEP weitergehen – und regelmäßig wie von früher her gewohnt, also jeweils monatlich alle Montage..

 

 

 

b)           Kelsen: "Was ist Demokratie"

 

Abendakademie, Raum 410 

 

Di. 07.07.2020, 18.30 Uhr   21:30 Uhr - Kurs Nr. V116007  91,00 €

 

Kelsen gilt als einer der bedeutendsten Denker des 20. Jahrhunderts bezüglich Staatstheorie und -recht, Völkerrecht und Theorie des Rechts. Er war ein einflussreicher Verfechter der Demokratie, dessen entsprechende Überlegungen auch heute noch Referenz-Status besitzen - wenngleich er auch nicht zögerte, ihre Schwächen aufzudecken. Die Demokratie sei die einzige Staatsform, die sogar ihren ärgsten Feind an ihrer Brust nähren würde. Wir studieren und diskutieren die leicht zugänglichen Texte zur Demokratie-Theorie. Textgrundlagen: Was ist Gerechtigkeit? reclam, ISBN: 978-3-15-019366 und: Vom Wesen und Wert der Demokratie, reclam ISBN 978-3-15-019534-5

 

(Teilnehmer des Seminars können von mir die offiziellen „Sämtliche Werke“ von Kelsen kostenlos als pdf erhalten!)

 

 

 

[ANMERKUNG: Im 2ten Halbjahr 2020, also nach dem Kelsen-Seminar werden zuerst die wg. Corona ausgefallenen Seminare wieder neu angesetzt resp. wiederholt. ]

 

 

 

ACHTUNG. Das zwischenzeitlich angebotene online-Seminar der AA-MA zu Adorno findet endgültig NICHT statt.

 

 

 

Infos/Anmeldugnen

 

Mannheimer Abendakademie und Volkshochschule GmbH

 

U1, 16-19 | 68161 Mannheim
Tel: 0621 1076-0
E-Mail: info@abendakademie-mannheim.de

 

zZt. : Mo - Do, 9 - 18 Uhr und  Fr, 9 - 13 Uhr

 

www.abendakademie-mannheim.de

 

 

SEMINAR-Sitzungstage (gemäß aktuellen „after-Corona-Lockdown“ – Öffnungszeiten der Abendakademie

 

 

 

(1)    Montags-Seminar-Serie „Philosophie am Morgen“ = jeweils monatlich alle Montage jwls von 10:ß00-12:00 Uhr

 

·         Im August (!!!! Wöchentlich Jeden Montag im August = 5mal !!!) behandeln wir:

Reclam: Mukerji, Nikil: Covid-19: Was in der Krise zählt. Über Philosophie in Echtzeit - 120 S. ISBN: 978-3-15-014053-6 – EUR 6,-- Was tun, wenn existenzielle Entscheidungen ohne sichere Datengrundlage und in größter Eile zu treffen sind? Auch Experten sind vor Denkfehlern nicht gefeit. Hier kann Philosophie in Echtzeit helfen. Denn Erkenntnistheorie, Risikoethik und Entscheidungstheorie können beim Ausloten des Ungewissen Klarheit und Orientierung bieten. Am Fall der Corona-Pandemie zeigen die Autoren mit einem Ausblick auf Klima- und KI-Risiken: Was können wir vor, während und nach der Katastrophe wissen – und wie können wir strategisch handeln.

 

INHALTSVERZEICHNIS:

 

I Zur Philosophie der Katastrophe
1 Wuhan und wir
2 Der Beitrag der Philosophie

II Covid-19: War die Katastrophe vorhersehbar?
1 Die Katastrophe, die niemand kommen sah
2 Eine Krise des Denkens
3 Auf welche Experten sollten wir uns stützen?

III Die Katastrophe ist da – was nun?
1 Was zählt in der Krise?
2 Wege aus dem Shutdown

IV Nach der Katastrophe ist vor der Katastrophe: Ausblick und Lehren
1 Zoonosen, Klimawandel und Künstliche Intelligenz
2 Über Philosophie in Echtzeit

 

Im September ist vorgesehen: noch vom „Unterschiede der Lebensalter“ in Schopenhauer’s „Aphorismen zur Lebensweisheit

 

·         Programm ab Oktober wird dann noch gemeinsam festgelegt! – Eine umfassende Auswahl- und Anregungs-liste wird gerne vorab auf Anfrage zur Verfügung gestellt! Ihre eigenen Vorschläge werden gerne berücksichtigt!!! – Mailen Sie an : manna@posteo.de

 

 

 

 

 

 

 ______________________________________________________________________

Serien-Seminare Dienstags 18:30 - 21:30 – wöchentlich jwls 8mal

 

Nachholer (im Februar/Mä#rz wegen CORONA nach 2 Sitzungen abgebrochen) - nun:

 

1) Philosophie des Unbewussten: 8.9.20 - 3.11.20 (kein Kurstag am 13.10.)
material (pdf - auch als Ausdruck) wird gestellt! Es geht um die Wurzeln einer Bezugnahme auf "Unbewußtes" von schopenhauer anfangend - über Nietzsche - zu Freud. Gleichzeitig auch im wechselseitigen Vergleich dieser 3 Denker. In der ersten Sitzung am 8.9. wird (im Anschluß zu unserem bis Ende August dauernden Seminar "Hans Kelsen: 'Wesen und Wert der Demokratie' " noch ein Vergleichi von KELSEN und FREUD vorgelegt)

2)  Das ursprünglich für 5.5. angesetzte - und wg. Corona ausgefallene - Seminar: 

Foucault: „Die Sorge um sich“ wird im 2ten Halbjahr 2020 wieder angeboten):

17.11.20 - 19.1.21 (Haus geschlossen am 29.12.20)

 

Foucault gilt als einer der bedeutendsten Denker des 20. Jahrhunderts und ist u.a. Begründer der macht- und wissenstheoretischen Diskursanalyse. Sein Werk hat einen großen Einfluss auf zahlreiche geistes-, kultur- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen weltweit. Sein Spät-Werk „Sexualität und Wahrheit“ hatte Foucault ursprünglich auf sechs Bände angelegt, zu Lebenszeit erschienen sind aber nur drei Bände. Wir widmen uns Band 3, der die Bedeutung der „Selbstsorge“ in der Ethik der griechisch-römischen Antike betont, die als „Kultur der antiker Freiheitspraktiken gedeutet werden. Dies wird untersucht an Phänomenen wie Traumdeutung, die Gemeinschaft mit den anderen, sowie der Körperlichkeit des „Menschen, der Frau und dem Knaben“. – Textgrundlage: Die Sorge um sich. Suhrkamp, 1986 ISBN 978-3-518-28318-9

 

3) Adorno "minima moralia": 9.2.21 - 30.3.21

 

 Zwischen 1944 und 1947 - nach der gemeinsam mit Max Horkheimer verfassten Dialektik der Aufklärung - im kalifornischen Exil entstanden, ist diese Sammlung von 153 "Reflexionen aus dem beschädigten Leben" bis heute Adornos populärstes Buch geblieben. Mit einer Auflage von gut 100 000 Exemplaren führt es wie kein anderes die theoretische Befähigung und die künstlerische Begabung dieses Philosophen vor und zählt sie zu den philosophischen Hauptwerken Adornos. In seinem Gesamtwerk nimmt die Schrift eine Sonderstellung ein, da die kurzen, durchnummerierten Texte untereinander keinen erkennbaren theoretischen Zusammenhang aufweisen. Die Minima Moralia sind aus der Erschütterung über den Terror im faschistischen Deutschland geschrieben worden. Sie gehen auf Notizen zurück, die der Autor in den Jahren seines Exils in England seit 1934 und den USA seit 1938 niedergeschrieben hat; die meisten Stücke entstanden zwischen 1944 und 1947 im kalifornischen Exil. Der lateinische Titel Minima Moralia („Kleine“ oder „Kleinste Ethik“) verweist auf den lateinischen Titel eines traditionell Aristoteles zugeschriebenen Werks, die Magna Moralia („Große Ethik“). Die ironische Umkehrung des Titels bezieht sich weniger auf den Umfang des Buches oder die Länge seiner Beiträge, sondern auf den inhaltlichen Anspruch. Denn die Schrift enthält keine Lehre vom guten Lebenim Sinne der philosophischen Tradition, sondern Gedanken über die Unmöglichkeit, unter den gegebenen Zeitumständen im nachliberalen Kapitalismus und Faschismus ein richtiges Leben zu führen. Nur als Negation der Adorno gegenwärtigen, entfremdeten Lebensweise lassen die Aphorismen wenigstens noch die Ahnung von Formen eines guten und richtigen Lebens wachhalten.

Wir arbeiten textnah - Quelle: Minima Moralia. Reflexionen aus dem beschädigten Leben. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2001, ISBN 3-518-41300-7

. . .